Jetzt bestellen

Fragen und Antworten

Von A wie Anbieterwechsel bis Z wie Zählerstand: Wir haben die häufigsten Fragen für Sie zusammengestellt und beantwortet. Sollten Sie hier nicht fündig werden, nehmen Sie gerne direkt Kontakt zu uns auf.

Fragen zum Anbieterwechsel

  • Wie läuft der Wechselprozess ab?

    Öffnen Schließen X

    Schritt 1: Nach der Anmeldung können Sie sich bequem zurücklehnen. Denn jetzt sind wir am Zuge.

    Schritt 2:  Zunächst bestätigen wir Ihren Auftrag und bitten Sie, Ihre persönlichen Angaben wie Adresse und Bestellmenge noch einmal zu überprüfen.

    Schritt 3: Sofern Sie nicht von Ihrem Sonderkündigungsrecht Gebrauch gemacht oder selbst bei Ihrem Altlieferanten gekündigt haben, übernehmen wir diese Aufgabe.

    Schritt 4-5: Anschließend melden wir Ihre Belieferung beim Netzbetreiber an. Damit Ihr Vertrag mit uns in Kraft treten kann, benötigen wir das Signal beider – also des Altlieferanten und des Netzbetreibers – , dass Sie frei für den Wechsel und damit klar zur Wende sind. Abgerechnet wird auf der Basis Ihres Zählerstands. 

    Schritt 6-7: Sobald wir eine positive Rückmeldung haben, erhalten Sie Ihre Vertragsbestätigung. Darin finden Sie Ihren Abschlagsplan und den genauen Lieferbeginn. Der Beginn ist immer am Monatsersten, frühestens aber drei Wochen nach Eingang Ihres Auftrags.

  • Was genau ist die Bestellmenge bei Strom oder Gas?

    Öffnen Schließen X

    Die Bestellmenge ist ein geschätzter Wert für Ihren voraussichtlichen Jahresverbrauch. Auf dieser Basis wird Ihre monatliche Abschlagszahlung berechnet. Es handelt sich hierbei nicht um eine verbindliche Abnahmemenge. Im Zuge der Jahresrechnung wird ermittelt, ob die Bestellmenge mit der tatsächlichen Abnahmemenge übereinstimmt. Bei Abweichungen erhalten Sie entweder eine Gutschrift oder müssen eine Nachzahlung leisten.

  • Kann ich als Mieter in einem Mehrfamilienhaushalt meinen Anbieter selbst bestimmen?

    Öffnen Schließen X

    Wer an seinen Vermieter nur eine Kaltmiete entrichtet, kann selbstverständlich frei über seine Energieversorgung entscheiden. Die Wahl liegt ganz beim Mieter und bedarf keiner Rückversicherung durch den Vermieter.

  • Kann die Strom- oder Gasversorgung im Zuge des Anbieterwechsels ausfallen?

    Öffnen Schließen X

    Nein, die Versorgung mit Strom oder Gas ist während des gesamten Wechselprozesses sicher!

    Wenn Sie uns mit dem Anbieterwechsel beauftragen, meldet HAMBURG ENERGIE Sie bei Ihrem bisherigen Strom- oder Gasversorger ab und informiert Sie rechtzeitig über Ihren Umstellungstermin. Da Ihr örtlicher Grundversorger gesetzlich zur Belieferung verpflichtet ist, besteht für Sie zu keinem Zeitpunkt die Gefahr, ohne Strom- oder Gasversorgung dazustehen.

    Weitere Informationen zum Wechselprozess

Fragen zu HAMBURG ENERGIE

  • Was unterscheidet HAMBURG ENERGIE von anderen Anbietern?

    Öffnen Schließen X

    HAMBURG ENERGIE unterscheidet sich auf drei Ebenen von anderen Anbietern: auf einer ökologischen, einer wirtschaftlichen und einer sozialen.

    Ökologisch betrachtet, heben wir uns durch unsere Produkte ab: Wir liefern ausschließlich Ökostrom und Biogas und sind damit seit Unternehmensgründung frei von Kohle und Atomstrom.

    Aus wirtschaftlicher Sicht grenzt sich HAMBURG ENERGIE von anderen ab, indem das Unternehmen den gesamten energiewirtschaftlichen Kreislauf abdeckt und neben Versorgung auch Produktion und Dienstleistungen anbietet. Außerdem sind wir tief verwurzelt und eng verbunden mit unserem Standort Hamburg.

    Sozial gesehen, zeichnet sich HAMBURG ENERGIE dadurch aus, dass seine Gewinne nicht an (ausländische) Anteilseigener fließen, sondern direkt in der Region bleiben. Sie kommen der Stadt und ihren Bürgern zugute.

  • Kann ich überall in Deutschland Strom oder Gas von HAMBURG ENERGIE beziehen?

    Öffnen Schließen X

    Unsere Produkte sind exklusiv im Großraum Hamburg erhältlich. Ob Ihr Wohnort von uns versorgt wird, können Sie am einfachsten über unseren Preisrechner ermitteln.

  • Was unterscheidet Offline- von Online-Kunden?

    Öffnen Schließen X

    Wenn Sie Offline-Kunde sind, wendet sich HAMBURG ENERGIE in allen Angelegenheiten postalisch an Sie. Online-Kunden hingegen erhalten per E-Mail Nachricht von uns. Sie haben die Wahl: Geben Sie einfach bei der schriftlichen Bestellung an, wie Sie künftig benachrichtigt werden möchten. Wenn Sie die Bestellung über unsere Website vornehmen, werden Sie automatisch als Online-Kunde erfasst.

  • Wie kann ich meinen Vertrag kündigen?

    Öffnen Schließen X

    Bitte senden Sie uns Ihre Kündigung schriftlich zu:

  • Wie kann ich Freunde für HAMBURG ENERGIE werben?

    Öffnen Schließen X

    Als Kunde können Sie an unserem Programm „Freunde werben“ teilnehmen. Gewinnen Sie einen Neukunden, erhalten Sie beide jeweils 25 Euro. Mit Ihrem gemeinsamen Betrag von 50 Euro können Sie Gutes für Hamburg tun und für eine gemeinnützige Einrichtung spenden. Oder Sie beide sichern sich jeweils 25 Euro als Prämie, die auf der Jahresrechnung gutgeschrieben wird. Einzige Bedingung: Jeder Kunde, der Ihrer Empfehlung folgt, muss bei der Bestellung Ihre Kundennummer angeben und zwischen Spende oder Prämie entscheiden.

Fragen zur Abrechnung

  • Wie ist meine Rechnung zu verstehen?

    Öffnen Schließen X

    Um Ihre Rechnung richtig zu verstehen und wichtige Informationen zu erkennen, finden Sie hier die Erklärung zu den einzelnen Angaben und Bestandteilen:

    Rechnungserklärung Strom

    Rechnungserklärung Gas

  • Was passiert, wenn ich den Zählerstand zu spät mitteile?

    Öffnen Schließen X

    Wenn Sie uns den Zählerstand zu spät mitteilen, wird Ihr Verbrauch auf Basis der Vorjahreswerte geschätzt.

  • Wie bezahle ich meinen Abschlag?

    Öffnen Schließen X

    Abschläge werden immer rückwirkend zum 28. eines Monats fällig. Bezahlt werden sie per Überweisung oder Einzugsermächtigung. Wenn Sie per Überweisung bezahlen, geben Sie bitte bei der Überweisung die Kundennummer im Verwendungszweck an.

  • Wie wird der monatliche Abschlag berechnet?

    Öffnen Schließen X

    Berechnung für Neukunden:
    Um Ihren monatlichen Abschlag berechnen zu können, benötigen wir Ihren Jahresverbrauch. Diesen finden Sie z.B. auf Ihrer letzten Abrechnung. Alternativ können Sie Ihren Verbrauch ganz einfach selbst ermitteln – und zwar mit unserer Preisrechner-Option „genauer schätzen“.

    Preisrechner Strom

    Preisrechner Gas

    Berechnung für Bestandskunden:
    Die Basis bildet Ihr Verbrauch über den letzten Abrechnungszeitraum. Mit der Jahresrechnung wird Ihre künftige Abschlagshöhe daran angepasst.

    Weitere Informationen zur Preiszusammensetzung
  • Wann erhalte ich meine Rechnung?

    Öffnen Schließen X

    Sie erhalten Ihre Rechnung als Jahresendabrechnung immer nach einem vollen Jahr der Belieferung.

Fragen zum Strompreis

  • Wie setzen sich die Tarife von HAMBURG ENERGIE zusammen?

    Öffnen Schließen X

    Wie die meisten Tarife setzen sich auch die von HAMBURG ENERGIE aus einem Arbeits- und einem Grundpreis zusammen. Daraus ableiten lässt sich der spezifische Preis je Kilowattstunde, der entscheidend für Preisvergleiche und Preissteigerungen ist.

    Arbeitspreis
    Mit dem Arbeitspreis werden die Kosten für den Verbrauch einer Kilowattstunde (kWh) Strom bezeichnet. Der Arbeitspreis setzt sich aus verschiedenen Komponenten zusammen: Enthalten sind Kosten für gesetzliche Steuern und Umlagen (z. B. EEG-Umlage und Stromsteuer), für die Netznutzung sowie für Energiebeschaffung, Vertrieb und Kundenservice. Der Arbeitspreis wird in Cent pro Kilowattstunde (Ct/kWh) angegeben.

    Grundpreis
    Während der Arbeitspreis in Abhängigkeit vom tatsächlichen Stromverbrauch nach Kilowattstunden berechnet wird, handelt es sich beim Grundpreis um die verbrauchsunabhängige Strompreis-Komponente. Enthalten sind Kosten für die Abrechnung, die Messung und den Messstellenbetrieb. Der Grundpreis wird in Euro pro Monat angegeben.

    Spezifischer Preis
    Multipliziert man den Arbeitspreises mit den verbrauchten Kilowattstunden und rechnet die Grundgebühr pro Jahr hinzu, erhält man den Gesamtpreis. Daraus lässt sich der spezifische Preis errechnen, der effektiv je Kilowattstunde bezahlt wird. Für einen Hamburger Durchschnittshaushalt mit einem Verbrauch von 3.000 kWh pro Jahr heißt das bei unserem Tarif TOR ZUR WELT:

    • Arbeitspreis
      25,40 Ct x 3.000 kWh = 762,- €
    • Grundpreis
      12 Monate x 7,90 € = 94,80 €
    • Gesamtpreis
      762,- € + 94,80 € = 856,80 €
    • Spezifischer Preis
      856,80 € / 3.000 kWh = 28,56 Ct/kWh
  • Ist Ökostrom teurer als konventioneller Strom?

    Öffnen Schließen X

    Ökostrom ist heute weitaus günstiger als landläufig angenommen und oft sogar preiswerter als konventioneller Strom aus Atom- und Kohlekraft. Zudem gilt wie bei vielen Produkten auch bei Ökostrom: Qualität zahlt sich auf lange Sicht aus.

    Bis 2050 sollen laut Bundesregierung 80 Prozent des Strombedarfs aus erneuerbaren Quellen stammen. Mit gutem Grund: Atomenergie birgt hohe Risiken, und es gibt bislang keine Möglichkeit, den anfallenden Atommüll langfristig sicher zu lagern. Energie aus fossilen Energieträgern ist ebenfalls nicht nachhaltig. Sie belastet das Klima, und die fossilen Ressourcen sind endlich. Die gesellschaftlichen Kosten, die aus den Nachteilen von Atomenergie und fossilen Energieträgern langfristig entstehen, sind im Strompreis bislang nicht abgebildet. Sie belasten die Verbraucher auf Umwegen trotzdem: Beispielsweise müssen Kosten für die Endlagerung von Atommüll und entstehende Umweltschäden letztlich aus Steuergeldern beglichen werden.

    Einen Ausweg bieten die erneuerbaren Energien, also die Nutzung von Wind-, Wasser- und Sonnenkraft. Sie sind umweltfreundlich, risikoarm und langfristig nutzbar. Durch sie entstehen keine volkswirtschaftlichen Folgekosten, die nicht im Strompreis enthalten sind. Darüber hinaus sind die regenerativen Ressourcen – anders als Öl, Gas, Kohle und Kernenergieträger – weltweit frei verfügbar. Deutschland wird unabhängig von teuren Rohstoffimporten und Preisschwankungen auf den Energiemärkten.

  • Was ist die EEG-Umlage?

    Öffnen Schließen X

    Deutschland hat sich anspruchsvolle Ziele gesetzt: Bis 2050 sollen 80 Prozent des Strombedarfs aus erneuerbaren Quellen gedeckt werden. Damit übernimmt die Bundesrepublik in Europa und weltweit eine Vorreiterrolle. Diese Ziele lassen sich nur erreichen, wenn der Ausbau der erneuerbaren Energie konsequent gefördert wird. Dies geschieht mit der Förderung nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG). Im EEG werden gezielt Anreize gesetzt, in erneuerbare Energien zu investieren. Wie funktioniert das? Die Netzbetreiber sind verpflichtet, den Strom aus regenerativen Erzeugungsanlagen abzunehmen. Die Betreiber der Anlagen bekommen vom Netzbetreiber feste, auf 20 Jahre garantierte Vergütungssätze für den eingespeisten Strom. Die Vergütungssätze liegen dabei über dem durchschnittlichen Strompreis an der Börse. Wer in regenerative Erzeugungsanlagen investiert, bekommt folglich seinen Strom verbindlich abgenommen und erhält sichere Preise. Das fördert den Ausbau der erneuerbaren Energie in Deutschland.

    Der Netzbetreiber verkauft den Strom aus den regenerativen Erzeugungsanlagen an der Börse. Damit deckt er aber nicht die Ausgaben durch die festen EEG-Vergütungssätze, die er an die Anlagenbetreiber zahlen muss. Die Differenz zwischen der Vergütung nach EEG und dem Erlös an der Börse wird auf den Verbraucher umgelegt – mit der sogenannten EEG-Umlage. Die Energieversorger sind verpflichtet, die EEG-Umlage bei den Kunden einzusammeln und an den Übertragungsnetzbetreiber weiterzuleiten.

  • Was sind Netzentgelte?

    Öffnen Schließen X

    Die Netzentgelte sind Gebühren, die Strom- und Gasnetzbetreiber für die Nutzung ihrer Netzinfrastruktur bei den Energieversorgern erheben. Das Netzentgelt ist somit eine Gebühr für den Transport und die Verteilung von Strom bzw. Gas.

  • Was ist die Offshore-Umlage?

    Öffnen Schließen X

    Ein Teil der in Deutschland regenerativ erzeugten Strommenge soll künftig aus Offshore-Anlagen stammen – also Windenergieanlagen, die zumeist in großen Windparks vor der Küste in Nord- und Ostsee entstehen. Die Übertragungsnetzbetreiber müssen dafür Sorge tragen, dass diese Anlagen an das Stromnetz angebunden werden. Geschieht das nicht rechtzeitig, müssen Entschädigungsleistungen an die Anlagenbetreiber gezahlt werden. Um das Haftungsrisiko für die Übertragungsnetzbetreiber zu minimieren und den Ausbau der Offshorewindenergie zu beschleunigen, hat die Bundesregierung die Einführung der Offshore-Umlage beschlossen. Damit wird ein Teil der anfallenden Entschädigungsleistungen auf die Verbraucher umgelegt. Die Offshore-Umlage wird von Verbraucherschützern kritisiert, weil damit die Belastungen der Energiewende einseitig auf die Verbraucher umgelegt werden.

  • Was ist die KWKG-Umlage?

    Öffnen Schließen X

    Die KWKG-Umlage funktioniert ähnlich, wie die EEG-Umlage. Mit ihr wird die Förderung von Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen nach gleichem Muster wie bei der EEG-Umlage auf die Verbraucher umgelegt. Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen werden gefördert, weil sie durch die gleichzeitige Gewinnung von Strom und Wärme sehr effizient und damit umweltfreundlich sind, obwohl sie auch mit konventionellen Brennstoffen betrieben werden.

  • Was ist die Sonderkunden-Umlage?

    Öffnen Schließen X

    Die Umlage nach § 19 Abs. 2 Stromnetzentgeltverordnung (StromNEV) regelt, dass sich stromintensive Betriebe bei der Bundesnetzagentur von der Zahlung der Netzentgelte befreien lassen können. Mit dieser Regelung soll angesichts steigender Energiepreise die Wettbewerbsfähigkeit deutscher Unternehmen auf den Weltmärkten gesichert werden. Mit der Umlage nach §19 StromNEV werden die Kosten der Befreiung der stromintensiven Betriebe auf die übrigen Verbraucher umgelegt.

  • Was ist die Abschaltumlage?

    Öffnen Schließen X

    Netzbetreiber entschädigen große Stromverbraucher dafür, dass sie ihre Anlagen dann abschalten, wenn zu wenig Strom im Netz ist. So bleibt die Stabilität gesichert. Die Entschädigungszahlungen werden über die Abschaltumlage von den Verbrauchern finanziert.

Fragen zum Zähler

  • Wo finde ich Zähler- und Zählernummer?

    Öffnen Schließen X

    Zähler befinden sich – wenn nicht in der eigenen Wohnung – im Treppenhaus oder Keller. In Mietshäusern gibt es oft größere Zählerkästen. Für den Fall, dass Ihr Zähler nicht frei zugänglich ist, empfehlen wir Ihnen, sich mit Ihrem Hausmeister in Verbindung zu setzen. Er kann Ihnen den genauen Standort mitteilen bzw. Zugang verschaffen, sollte sich der Zähler in einem verschlossenen Raum befinden. Die Zählernummer befindet sich direkt auf dem Gerät. Ein Hinweis: Gehen Sie sicher, dass sie mit Ihren Unterlagen – z.B. Übergabeprotokoll oder letzte Abrechnung – übereinstimmt.

  • Wer liest meinen Zählerstand ab?

    Öffnen Schließen X

    Selbstablesung ist einfach und bequem: Sie müssen keinen Termin mit einem Dienstleister vereinbaren oder auf einen Techniker warten, sondern haben es selbst in der Hand. Rechtzeitig, bevor HAMBURG ENERGIE Ihre Jahresrechnung erstellt, kommen wir mit der Bitte um Ablesung auf Sie zu. Den Zählerstand können Sie uns dann ganz unkompliziert übermitteln – zum Beispiel rund um die Uhr online oder automatisiert am Telefon.

    Ein Hinweis: Zusätzlich benötigt auch der Netzbetreiber Ihren Zählerstand einmal pro Jahr. Dieser Termin ist unabhängig von unserem Abrechnungstermin und wird Ihnen von Ihrem Netzbetreiber separat per Post mitgeteilt. Netzbetreiber sind gesetzlich dazu verpflichtet, mindestens einmal jährlich alle Zählerstände zu überprüfen. Auf dieser Basis stellen sie den jeweiligen Versorgungsunternehmen wie HAMBURG ENERGIE die anfallenden Entgelte für die Nutzung des Stromnetzes in Rechnung. Sie selbst stehen mit Ihrem Netzbetreiber in keinem Vertragsverhältnis und erhalten selbstverständlich auch keine Abrechnung von ihm.

  • Wer ist verantwortlich für Wartung und Reparatur des Zählers?

    Öffnen Schließen X

    Für Ausbau, Austausch und Wartung des Zählers ist der lokale Netzbetreiber zuständig – unabhängig davon, ob es sich um den Strom- oder Gaszähler handelt. In allen Servicefragen rund um Ihren Zähler wenden Sie sich daher bitte an den Netzbetreiber. Für Nachfragen sollten Sie Ihre Zählernummer bereithalten. Sie finden diese auf dem Zähler selbst oder auf Ihrer letzten Abrechnung.

    Ein Hinweis: Der Netzbetreiber ist gesetzlich dazu verpflichtet, einmal jährlich die Zählerstände zu überprüfen. Auf dieser Basis stellen sie den jeweiligen Versorgungsunternehmen wie HAMBURG ENERGIE die anfallenden Entgelte für die Nutzung des Stromnetzes in Rechnung. Zusätzlich bitten wir als Versorger Sie rechtzeitig vor Ihrer Jahresrechnung, uns einen aktuellen Stand zu übermitteln.

  • Kann ich selbst einen Umbau an meiner Zähleranlage vornehmen?

    Öffnen Schließen X

    Grundsätzlich ist ein Umbau möglich, z.B. wenn Sie Ihre Energieversorgung von Öl auf Gas umstellen. Ihr Netzbetreiber steht Ihnen für Fragen zu diesem Thema zur Verfügung:

    Strom
    Stromnetz Hamburg GmbH
    Bramfelder Chaussee 130
    22177 Hamburg
    Telefon: 040-4920 200
    E-Mail: info@stromnetz-hamburg.de

    Gas
    Hamburg Netz GmbH
    Ausschläger Elbdeich 127
    20539 Hamburg
    Telefon: 040-5379 9398
    E-Mail: info@hh-netz.com

  • Wie kann ich meinen Gasverbrauch in kWh berechnen?

    Öffnen Schließen X

    Der Gasverbrauch wird in Kubikmetern (m3) abgelesen, bestellt werden jedoch Kilowattstunden (kWh). Für die Umrechnung müssen Sie die sogenannte Zustandszahl mit dem Brennwert multiplizieren.

    Die Zustands- oder auch Z-Zahl beschreibt das Verhältnis des Gasvolumens im Normzustand zum Gasvolumen im Betriebszustand. Die durchschnittlichen Temperaturen und die Höhenlage einer Verbrauchsstelle wirken sich auf das Volumen des gelieferten Gases aus. Mithilfe der Zustandszahl wird der Einfluss der örtlichen Temperatur und des Luftdrucks auf das Gasvolumen berücksichtigt. Sie wird als Faktor verwendet, um das gelieferte Gas in den Normzustand (0 Grad Celsius, 1.013,25 mbar) zurückzurechnen.

    Der Brennwert gibt die Energie an, die bei vollständiger Verbrennung und anschließender Rückkühlung auf die Bezugstemperatur frei wird. Die Angabe erfolgt in Kilowattstunden (kWh) pro Kubikmeter (m3). Die Höhe des Brennwertes ist von der jeweiligen Zusammensetzung des Gases abhängig. Butan und Propan haben einen deutlich höheren Brennwert als Methan, welches den Hauptbestandteil von Gas ausmacht. Enthält das Gasgemisch einen besonders hohen Anteil reaktionsschwacher Inertgase (Kohlendioxid, Stickstoff), sinkt der Brennwert nach unten. In Deutschland unterscheidet man grundsätzlich zwischen zwei Erdgassorten:

    • Erdgas "L" (aus den Niederlanden und Norddeutschland):
      Durch den hohen Anteil an Intergasen hat L-Gas einen relativ geringen Brennwert zwischen 8 und 10.
    • Erdgas "H" (aus der Nordsee und den GUS-Staaten):
      Durch den hohen Anteil von Propan und Butan hat dieses Gas einen Brennwert zwischen 10 und 12. Dies ist die Erdgasqualität in dem Liefergebebiet von HAMBURG ENERGIE. Ihren Brennwert können Sie beim Netzbetreiber in Erfahrung bringen. Dieser kann von Netzbetreiber zu Netzbetreiber variieren.

    Berechnungsformel
    Die Differenz der Zählerstände wird mit der Zustandszahl multipliziert. Dieser Wert wird dann wiederum mit dem Brennwert multipliziert. Das Ergebnis entspricht Ihrem Verbrauch in kWh.

    Beispielrechnung
    Zählerdifferenz   x   Z-Zahl   x   Brennwert   =   Verbrauch
    810 m3                 x   0,9674   x   11,429         =   8.944 kWh

Kontakt

Bild: Kundencenter

Auf diesen Kanälen sind wir für Sie erreichbar.


Icon: Telefonhörer

Telefonische Beratung
Sie erreichen unseren Kundenservice montags bis freitags, 8-20 Uhr und samstags, 8-18 Uhr unter
040 33 44 1010*

Icon: Servicemitarbeiter

Vor Ort im Kundencenter
Sie können auch vor Ort in unserem Kundencenter am Ballindamm 1 bestellen.

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag, 10-18 Uhr